Kommunistischer Jugendverband (KJV)

Jugendliche ArbeiterInnen aller Länder, vereinigt Euch und kämpft gemeinsam!

Archive for Januar 2013

Die antifaschistischen Kämpfe des Februar 1934

Posted by rkjv - Januar 26, 2013

feb.34„In der Tat! Mögen die Millionen sozialdemokratischer Arbeiter, die jetzt zusammen mit ihren kommunistischen Brüdern die Schrecken der faschistischen Barbarei auskosten, ernsthaft über folgendes nachdenken: wenn das öterreichische und das deutsche Proletariat im Jahre 1918, als die Revolution in Deutschland und Österreich ausbrach, nicht der sozialdemokratischen Führung der Otto Bauer, Fiedrich Adler und Renner in Österreich, der Ebert und Scheidemann in Deutschland Gefolgschaft geleistet hätte, sondern den Weg der russischen Bolschewiki, den Weg Lenins und Stalins gegangen wäre, dann würde es jetzt keinen Faschismus geben, weder in Österreich noch in Deutschland, weder in Italien noch in Ungarn, weder in Polen noch auf dem Balkan. Nicht die Bourgeoisie, sondern die Arbeiterklasse wäre bereits längst Herr der Lage in Europa.(…)“

Georgi Dimitroff über die österreichische Sozialdemokratie und die Februarkämpfe

1934 traten im Februar ca. 60 000 Menschen in Österreich in den bewaffneten Widerstand gegen den herrschenden Austrofaschismus. Ihr bewaffneter, antifaschistischer Kampf war ein Abwehrkampf, jedoch kein offensiver bewaffneter Aufstand. Was ist passiert und welche Lehren müssen wir ziehen? Wie ist die Lage heute?

Kommt zur Diskussionsveranstaltung: Freitag 9.2. um 18:00 im Ann&Pat (Lederergasse 7, 4020 Linz)

Kundgebung: Freitag 9.2. um 17:00 auf der Landstraße vorm ehemaligen Hhotel Schiff, wo die Februarkämpfe begannen (Mozartkreuzung Richtung Taubenmarkt. links, ca. 100m)

 

 

Advertisements

Posted in Aktionen/Termine, AntiFa/AntiRa/AntiRep | Leave a Comment »

Kampf der Repression! Freilassung aller politischer Gefangenen!

Posted by rkjv - Januar 26, 2013

Donostia-891ezkututanwir dokumentieren: political-prisoners.net: Festnahmen im Baskenland

Aktivisten in Donostia wegen Zugehörigkeit zu Jugendorganisation verhaftet

Drei per Haftbefehl gesuchte junge baskische Aktivisten sind am Sonnabend im Anschluß an eine Demonstration in Donostia (span. San Sebastián) festgenommen worden. Xabier Lujanbio, Arkaitz Anza und Maitane Linazasoro waren Ende des vergangenen Jahres vom obersten spanischen Gerichtshofes zu sechs Jahren Haft wegen ihrer Zugehörigkeit zur linken Jugendorganisation SEGI verurteilt worden. Die zwei Männer und eine Frau, alle 26 Jahre alt, hatten daraufhin per Videobotschaft erklärt, sich der Festnahme zu entziehen. Sie seien einzig wegen ihrer »politischen Tätigkeit« verurteilt worden und könnten nur durch Untertauchen mit dieser Arbeit fortfahren. Darüber hinaus seien belastende Aussagen unter Folter erpreßt worden.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in AntiFa/AntiRa/AntiRep, International | Leave a Comment »

Solidarität mit dem Hungerstreik – Caritas, we don’t like!

Posted by rkjv - Januar 24, 2013

demo2001-21Die helfende Hand der Kirche und ihrer Caritas? –Offene Fragen.

Erfahrungsbericht einer Aktivistin vom Refugee-Camp Vienna

Am Sonntag, den 20.1.13, fand ein Protestmarsch des Refugee-Camps Vienna statt. Anlass dafür war die Verhaftung und das Wegsperren von demokratischen und kämpferischen Aktivisten in der Votivkirche. Treffpunkt des Protestmarsches war vor dem Volkstheater wo sich hunderte antirassistische, demokratische und revolutionäre Kräfte einfanden. Kurz vorher fand im Volkstheater eine Gala, organisiert von SOS-Mitmensch statt, die dort unter anderem Flüchtlingsaktivisten den Ute-Bock Preis verliehen (3000 Euro). Dieser wurde jedoch umgehend an die Caritas weitergegeben. Diese Umstände riefen Fragen in mir hervor. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Aktionen/Termine, AntiFa/AntiRa/AntiRep | Leave a Comment »

Will das Volk sich verteidigen und für seine Interessen kämpfen, muss es das selber tun!

Posted by rkjv - Januar 17, 2013

 

Wir sollen glauben bei der anstehenden Volksbefragung geht es darum, wie wir, die ArbeiterInnen am besten durch ein Heer geschützt werden? Nein! Es geht bei der Heeresreform rein um eine Frage danach, wie der Schutz des Kapitals am besten verwaltet werden soll! Da sind sich die Herrschenden momentan selbst nicht einig und geben deshalb dem Volk einen Hauch des Gefühls auch mitbestimmen zu können. Doch ob Profiheer oder Wehrpflicht, eins ist klar, die Heeresreform bedeutet eine weitere Faschisierung für die österreichische ArbeiterInnenklasse und Volksmassen.

Die imperialistischen Großmächte rüsten stark auf. Für die angebliche Sicherstellung des Friedens nach innen und den „Schutz“ in den Neokolonien nach außen. Doch was bedeutet das für die ArbeiterInnenklasse und die Volksmassen in den imperialistischen als auch den unterdrückten Nationen? Die Sicherstellung bezieht sich auf die Sicherung des Kapitalflusses von den abhängigen Nationen zu den imperialistischen Zentren und die Ruhighaltung der ArbeiterInnenklasse und Volksmassen. Das österreichische Kapital sichert sich durch seine Soldaten das Einflussgebiet in Osteuropa und am Balkan und kämpft um neue, erweitert und schützt somit den eigenen Gewinn und geht dafür über Leichen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in AntiFa/AntiRa/AntiRep | Leave a Comment »

Personenkontrollen in Internetcafes!

Posted by rkjv - Januar 15, 2013

repression-is-growing-longsleeve-maenner-t-shirt_designNachstehend veröffentlichzen wir einen Leserbrief der an die Redaktion des Roten Morgen geschickt wurde:

Liebe RoMo Redaktion,

Mir ist durch ein Erlebnis in der letzten Woche die zunehmende Repression in Österreich wieder einmal tief unter die Haut gefahren.

Drei Männer kamen in das Internetcafe in dem ich mich gerade befand und begannen die dort anwesenden Personen durch zu kontrollieren. Mit der Frage „sind Sie aus Österreich“ verlangten sie meinen Ausweis zu sehen und prüften dann in ihrer Datenbank meine persönlichen Daten. Mein voriges Unverständnis über die Situation wurde mir sehr schnell klar gemacht. Es waren beauftragte des Innenministeriums. Auf der Suche nach „Illegalen“ und „Terroristen“. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in AntiFa/AntiRa/AntiRep | Leave a Comment »

Wir verabscheuen den Mord an den drei Kurdinnen in Paris!

Posted by rkjv - Januar 15, 2013

nachstehend veröffentlichen wir eine Erklärung der Konföderation der Arbeiter aus der Türkei in Europa (ATIK) zum Mord an den drei kurdischen AktivistInnen in Paris.

Wir verabscheuen den Mord an den drei Kurdinnen in Paris!

In den Abendstunden des 9. Januar 2013 wurde ein barbarischer Angriff auf das kurdische Informationsbüro in Paris, der Hauptstadt Frankreichs, durch Personen, die noch immer nicht ausfindig gemacht wurden, durchgeführt. Durch diesen kaltblütigen Mord wurde die Mitbegründerin der PKK Sakine Cansiz, die Pariser Vertretung der KNK Fidan Dogan und die Jugendaktivistin Leyla Söylemez hingerichtet. Bei diesem Angriff wurden Sakine Cansiz und Fidan Dogan durch Kopfschüsse und Leyla Söylemez durch Schüsse in Kopf und Bauch ermordet.

Dieser Angriff wurde am 10. Januar 2013 gegen ein Uhr nachts bemerkt. Nachdem ein Journalist der kurdischen Tageszeitung Özgür Politika Fidan Dogan nicht erreichen konnte, beschlossen er und einige weitere Personen nachts gegen ein Uhr zum kurdischen Informationsbüro zu gehen. Durch Eintreten der Türen gelangen sie in das Büro, wo sie mit den Leichen der drei Kurdinnen konfrontiert wurden. Dass dieser Mord trotz der Tatsache, dass das Büro sich in einer viel befahrenen Straße befindet, unbemerkt geschehen konnte, ist ein Zeichen dafür, dass dieser Angriff geplant und von professioneller Hand durchgeführt wurde. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in AntiFa/AntiRa/AntiRep, International | Leave a Comment »

Voran mit der revolutionären Massenorganisation der ArbeiterInnenjugend!

Posted by rkjv - Januar 11, 2013

barcelona+hammer und sichel

Kein Schwanken und kein Zögern:

Die kommunistische Linie im Organisationsaufbau durchsetzen – voran mit der revolutionären Massenorganisation der ArbeiterInnenjugend!

Kampf dem Imperialismus und Revisionismus!

Imperialismus, das ist die höchste Stufe des Kapitalismus, der Diktatur der Bourgesoisie über die ArbeiterInnen und unterdrückten Völker. Der Imperialismus ist ein weltweites System der unbeschränkten Ausbeutung und Unterdrückung. Die Welt ist unter den imperialistischen Mächten bereits vollständig aufgeteilt. Ihr streben nach Profit, für den sie ohne Weiteres über Tote gehen, führt zu Kriegen und Vernichtung, zur immer massiveren Ausbeutung der ArbeiterInnen und unterdrückten Völker.

Diese Gesellschaft bietet den Volksmassen keine Perspektive, es lässt keine anderen Optionen zu als Sozialismus oder Untergang – und wo Unterdrückung ist, da ist auch Widerstand. Lenin bezeichnet den Imperialismus als „sterbenden Kapitalismus“ – es sind die ArbeiterInnen und unterdrückten Volksmassen weltweit die dem kapitalistischen System in diesem Stadium schließlich den Todesstoß versetzen werden! Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Aktionen/Termine, International, Zeitung/Organisation | Leave a Comment »

Drei kurdische Politikerinnen in Paris ermordet

Posted by rkjv - Januar 10, 2013

Wir dokumentieren: Pressemitteilung von FEYKOM, 10.01.2013

Kundgebung:  am 11.1.2013 um 11:00 Uhr vor der französischen Botschaft in Wien!

Drei kurdische Politikerinnen in Paris ermordetthumbnail

In der vergangenen Nacht wurden drei kurdische politische Aktivistinnen im Kurdischen Informations-zentrum in Paris ermordet. Neben der Frankreich-Vertreterin des Kurdistan National-kongresses Fidan Dogan und der Jugendaktivistin Leyla Söylemez, wurde auch Sakine Cansiz, Gründungsmitglied der PKK (Arbeiterpartei Kurdistan) Opfer dieses blutigen Mordanschlags. Der oder die Täter töteten Cansiz und Fidan durch Kopfschüsse, Söylemez wurde sowohl am Kopf, als auch im Magenbereich von Kugeln getroffen. Bei dem Anschlag wurden vermutlich Schusswaffen mit Schalldämpfern benutzt. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Aktionen/Termine, AntiFa/AntiRa/AntiRep, International | Leave a Comment »

Roter Morgen Nr. 40 erschienen!

Posted by rkjv - Januar 9, 2013

40Gegen Jugendarbeitslosigkeit! Gegen Studienbeschränkungen! Gegen faschistische Asylgesetze!

Wehrt euch – schlagt zurück!

Der Rote Morgen Nr.40 ist erschienen, er wird bereits im Straßenverkauf und auf Kundgebungen verteilt – kann aber auch bestellt werden: unter unserer E-Mail rkjv@gmx.net oder per Brief an: Roter Morgen, Stiftgasse 8, 1070 Wien. Ein Jahresabo (6 Ausgaben) kostet 15€.

Liebe RoMo LeserInnen,

Das ist nun die erste Ausgabe nach der 3. Konferenz des KJV, wo unter Anderem eine Umbenennung beschlossen wurde und mit der Korrektur der Ausrichtung, einer „neuen Generation“ in der Leitung eine neue Phase im Organisationsaufbau begonnen hat. Mehr dazu findet ihr im Konferenzbericht in dieser Ausgabe.

In den letzten Monaten zeigte sich deutlich, dass die Krise der Kapitalisten uns immer härter treffen wird. Die Jugendarbeitslosigkeit steigt massiv an, es kommen ständig Teuerungen (Gas, Miete, Benzin, Lebensmittel) auf uns zu und es gibt laufend Kürzungen im Gesundheits- und Sozialbereich. Speziell auf die Arbeiterjugend werden die Krisenlasten abgewälzt. Wir müssen gemeinsam mit Arbeiterinnen und MigrantInnen stärker für den Profit der Kapitalisten bluten. Denn wir gehören zu den „schwächsten“ Teilen der ArbeiterInnenklasse, wir werden stärker ausgebeutet und unterdrückt. Doch gleichzeitig zeigte die Arbeiterjugend immer wieder, dass sie auch der entschlossenste und militante Teile der Arbeiterklasse ist. In den Kämpfen an vorderster Front zu stehen, sie weiter zu bringen, den wissenschaftlichen Sozialismus in die Kämpfe bringen – das ist auch unsere Aufgabe in Österreich! Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Uncategorized, Zeitung/Organisation | Leave a Comment »

Gemeinsam kämpfen! Gemeinsam feiern!

Posted by rkjv - Januar 8, 2013

gemeinsam kämpfen!gemeinsam feiern!Folgender Text war ein Redebeitrag auf unserer Silvesterfeier: 

Das vergangene Jahr war für die Organisation geprägt von Linienkämpfen und der Entwicklung eines neuen Stils. Die Linienkämpfe hatten ihre Hauptstoßrichtung gegen den rechten Opportunismus. Der war in der Organisation stark vertreten, was auch zu vielen Fehlern führte. Das waren zum einen Fehler in der Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, wo anarchistisch gearbeitet wurde; Fehler bei der Arbeit in den Massen, wo Chancen verpasst wurde und nicht versucht wurde in Kämpfe zu intervenieren und Positionen hinein zutragen. Zum anderen waren das auch Fehler wie das außer Acht lassen der ideologischen Auseinandersetzung, der Debatte und der Theoriearbeit. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Uncategorized | Leave a Comment »