Kommunistischer Jugendverband (KJV)

Jugendliche ArbeiterInnen aller Länder, vereinigt Euch und kämpft gemeinsam!

Über den kleinbürgerlichen Frauenkampf – Demobericht einer Aktivistin

Posted by rkjv - März 26, 2013

Am 8. März, dem internationalen Frauenkampftag, fand, wie jedes Jahr, eine Demonstration statt, organisiert und aufgerufen wurde von den autonomen FrauenLesben Wien. Von der Auftaktkundgebung am Reumannplatz ging es mit der U-Bahn zur Zwischenkundgebung am Stephansplatz mit anschließendem Demozug vor das Rathaus. Die diesjährige Demonstration stand unter den Hauptlosungen: gegen Patriachat, Kapitalismus und imperialistische Kriege.

Diese Losungen die ja eigentlich schön und gut sein mögen, wurden umgesetzt in einen furchtbaren „gegen Männer“ Kampf.

In den Reden zu Beginn am Reumannplatz wurden Beispiele von unterdrückten Frauen die Opfer von Vergewaltigungen, Missbrauch, Mord wurden und auch gegen die besondere Unterdrückung der Frau am Arbeitsmarkt, Ehe, usw. Diese Beispiele, die die patriarchale Unterdrückung der Frau im Imperialismus widerspiegeln, wurden zwar gut geschildert, doch dem folgten keine fortschrittlichen oder demokratischen Schlussfolgerungen oder Forderungen, sondern es gipfelte in der Rede einer „feministischen Juristin“ die mit dem Standpunkt „Jegliche Gewalt ist Männergewalt“ ihre Hetz-Rede gegen Frauen einleitete. Untermauert wurde dies von Plakaten wie „Gegen Männerbünde – Für Frauenbünde“, oder Parolen von Anarchistinnen wie „wir sind Frauen, wir sind viele und wir waschen uns nie – Anarchie“. Soll das eine Demo am internationalen Frauentag sein? (oder an irgendeinem Tag?) Somit verfehlt der Speer sein Ziel und landet anstatt den patriarchalen bürgerlichen Staat zu treffen(der die Frauenunterdrückung gewährleistet) bei sich solidarisierenden Männern, die mit der Parole „Männer aus der Demo raus“ vertrieben wurden. So schaut revolutionäre FrauenLesben-Organisierung aus? Natürlich ist die Frau besonders unterdrück im kapitalistischen System, doch weder sind die Unterdrückten alle weiblich noch die Unterdrücker alle männlich. Dies schmäht jeglichem Kampf der ArbeiterInnen und Volksmassen für demokratische Rechte, Frauenbefreiung, nationaler Befreiung und Revolution!

Denn: ohne einen Klassenstandpunkt wird ihnen nichts anderes übrig bleiben als weiterhin einen Kampf zwischen den Geschlechtern zu führen, dienen somit nur zur Spaltung, verhindern den Klassenkampf und den Kampf um die demokratischen Rechte der unterdrückten Frauen – international!

Wir müssen dem bürgerlichen Feminismus den proletarischen Feminismus entgegenstellen. Wir Frauen die gegen Imperialismus, Patriarchat und Sexismus kämpfen, wir müssen Schulter an Schulter mit unseren Klassenbrüdern voranschreiten – den Speer gerichtet auf den/die KlassenfeindIN.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: