Kommunistischer Jugendverband (KJV)

Jugendliche ArbeiterInnen aller Länder, vereinigt Euch und kämpft gemeinsam!

Nur Klassenbefreiung ist Frauenbefreiung! Denn wir wollen nicht „gleichberechtigt“ Unterdrückt werden!

Posted by rkjv - März 11, 2013

Folgendes Flugblatt verteilten wir auf der Demo am 8. März in Wien, dem internationalen Frauenkampftag:

International finden derzeit Kämpfe der ArbeiterInnenklasse und des VFrauolkes statt. Diese Kämpfe richten sich gegen all jene Strukturen, die der Imperialismus schafft: Die Zerstörung der Lebensgrundlage in abhängigen Ländern und die zunehmende Verschlechterung dieser in imperialistischen Ländern. In all diesen Kämpfen spielen Frauen eine wichtige Rolle. Sie nehmen nicht nur oftmals eine führende Funktion in diesen Kämpfen ein, sondern sie sind auch diejenigen, die an vorderster Front gegen dieses Ausbeutersystem kämpfen. Das ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass sie jener Teil innerhalb der Klassengesellschaft sind, welcher am meisten ausgebeutet und unterdrückt wird. Die Unterdrückung der Frau äußert sich in der Gesellschaft nicht nur dadurch, dass Frauen oftmals gezwungen sind ihre Arbeitskraft in Billiglohnbranchen zu verkaufen. Nein, die Unterdrückung einer jeden Arbeiterin äußerst sich auch in dem, dass Frauen, neben Job, Haushalt und Kindererziehung übernehmen müssen, dass Frauen speziell als MigrantInnen weitgehend bürgerlich demokratische Rechte entzogen werden. Des Weiteren, dass Frauen aus dem Volk, vorallem in abhängigen Ländern als etwas minderwertiges („Billigware“ für die Kapitalisten) oft vollkommen ohne demokratische Rechte sind, wodurch Gewalt gegen Frauen legitimiert wird. Anstatt die Wut und den Hass, die diese Ausbeuterordnung schürt, gegen diese selbst zu richten, wird sie so gegen Frauen, Religionen oder Herkunft geschürt. Es gäbe noch viele Beispiele zu nennen, wie sich die patriachale Unterdrückung, Spaltung und Hetze, … durch das imperialistische Herrschaftssystem äußert, doch viel wichtiger ist es daran zu errinern worum es am heutigen Tag eigentlich geht:

Der internationale Frauenkampftag ist ein Tag der Solidarität all jener Frauen, die gegen die Herrschaft des Kapitals, gegen den Imperialismus, gegen Ausbeutung und Unterdrückung kämpfen! Es ist der Tag all jener Frauen die wegen ihrer berechtigten Kämpfe hinter Gittern sitzen und es ist der Tag jener Frauen, die im Kampf um die Befreiung ihrer Klasse gestorben sind!

Rebellion ist gerechtfertigt!

Umso mehr spotten all jene kleinbürgerlichen Linienwelche den Kampf der Frauen auf einen Kampf um Gleichstellung in der Ausbeutung und Unterdrückung reduzierenall jenen Frauen, die sich derzeit in Klassenkämpfen, revolutionären Bewegungen oder nationalen Befreiungsbewegungen befinden und darin eine aktive, treibende Kraft sind. Diese Frauen kämpfen nämlich gemeinsam mit den unterdrückten Klassen gegen das imperialistische System an, dass sie ausbeutet und unterdrückt, da sie wissen, das dieses für ihre Lage verantwortlich ist und das Patriarchatnicht einfach dem Individuum sondern dem Imperialismus innewohnt.

  • In Österreich, wie weltweit: Frauen an die vorderste Front, entschlossen und militant!
  • Gegen Faschismus, Imperialismus und alle Reaktionäre!
    Verändern wir unser Sein, verändern wir unser Bewusstsein –
    erkämpfen wir uns den Sozialismus!
  • Voran in der Neudemokratischen Revolution in den abhängigen (halbfeudalenhalbkolonialen) Ländern – sie allein wird dort auch das stärkste Patriarchat zerschlagen können!
  • Hoch die internationale Solidarität!

Wir wollen keine gleichberechtigte Unterdrückung, wir wollen nicht einfach ein bisschen mehr… wir wollen eine neue Gesellschaft, eine in der die ArbeiterInnen an der Macht sind und unser Leben nicht nach Kapitalinteressen, den Interessen der herrschenden Klasse bestimmt wird!

Darum kämpfen wir fürs Brot und wollen die Rosen dazu!
Wenn wir zusammen gehen, gehen unsre Toten mit.
Ihr unerhörter Schrei nach Brot schreit auch durch unser Lied.
Sie hatten für die Schönheit, Liebe, Kunst erschöpft nie Ruh.
Drum kämpfen wir ums Brot und wolln die Rosen dazu.

Wenn wir zusammen gehen, kommt mit uns ein bessrer Tag.
Die Frauen, die sich wehren, wehren aller Menschen Plag.
Zu Ende sei: daß kleine Leute schuften für die Großen.
Her mit dem ganzen Leben: Brot und Rosen!

Stürzen wir die alte Gesellschaft! Errichten wir die neue Macht der ArbeiterInnen, der Jugend und des Volkes!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: