Kommunistischer Jugendverband (KJV)

Jugendliche ArbeiterInnen aller Länder, vereinigt Euch und kämpft gemeinsam!

Solidarität mit den GenossInnen der ATIGF! Kampf dem Faschismus!

Posted by rkjv - Februar 12, 2013

Auf das Vereinslokal der ATIGF (Föderation der Arbeiter und Jugendlichen aus der Türkei in Österreich) wurde in der Nacht von 1. auf 2. Februar ein Anschlag verübt. In den bürgerlichen Medien wird es verschleiert, doch es war klar ein faschistischer Anschlag!

Auf den Wänden waren Hakenkreuze und türkische faschistische Parolen, die den Terror des Türkischen Staates propagieren, gesprayt.

Die faschistische Gefahr nimmt zu! Asylwerber, Migranten und fortschrittliche politische Kräfte bekommen das nun immer öfter zu spüren.

Wir haben es mit Faschisierung im bürgerlichen Staat zu tun, genauso wie mit einem Erstarken der offenen faschistischen Kräfte, wie uns dieser Anschlag und der bewaffnete Faschistenring in Vöcklabruck zeigen. Sie sind Kettenhunde des Kapitals und können daher nur von uns selbst bekämpft werden! Voran mit der antifaschistischen Einheitsfront!

Um den Faschismus ein für alle mal auszulöschen, wissen wir jedoch ganz genau, dass wir die Herrschaft des Kapitals stürzen müssen! Für die sozialistische Revolution und die Errichtung der Diktatur des Proletariats, die breitest mögliche Demokratie für die Volksmassen unter Führung der ArbeiterInnen!

Kämpfen wir gemeinsam, Schulter an Schulter gegen Faschismus und Imperialismus!

Schaffen wir uns antifaschistischen Selbstschutz und brechen wir mit jeder Illusion in den bürgerlichen Staat – denn bürgerliche Demokratie und Faschismus sind beides Formen der bürgerlichen Diktatur!

Hoch die internationale Solidarität! Junge ArbeiterInnen vereinigt euch und kämpft gemeinsam!

Kommunistischer Jugendverband

Februar 2013

Solidaritätserklärung des Revolutionären Aufbaus:

Solidarität gegen faschistischen Terror! [Erklärung zum Anschlag auf das Lokal der ATIGF von 1. auf 2. Februar 2013]

Von ersten auf zweiten Februar 2013 wurde das Lokal des demokratischen Vereins „Föderation der Arbeiter und Jugendlichen aus der Türkei in Österreich“ (ATIGF) Ziel eines hinterhältigen Anschlags durch Faschisten. Die Vereinsräumlichkeiten wurden vollständig zerstört, weiter wurden Symbole der türkischen Faschisten (drei Halbmonde) und Hakenkreuze an die Wände gesprüht. Außerdem wurden Losungen gesprayt, die den Terror des türkischen Staates gegen die nationalen Minderheiten und die Mehrheit des Volkes verherrlichen.

Dieser terroristische Akt ereignet sich in einer Zeit, in der offen faschistische Kräfte immer aggressiver auftreten. Erst vor kurzem (Jänner 2013) wurden Brandsätze gegen ein Flüchtlingsheim in Vorarlberg geworfen, nur durch Zufall kam dabei niemand ums Leben. Alleine 2013 wurden schon zwei große Waffenlager bei Faschisten gefunden. All dies passiert in einem Rahmen, wo diese terroristischen Elemente, faschistische Kräfte, sich immer sicherer fühlen können. Denn die Hetze des Staates gegen MigrantInnen und demokratische Bewegungen nimmt stetig zu – das sehen wir auch daran, wie staatliche Institutionen mit dem derzeitigen Protest der Flüchtlingsbewegung umgehen, wie sie versuchen durch üble Stimmungsmache und auch Abschiebungen dem Protest den Kopf abzuschlagen! Die Kraft und der Wille des Flüchtlingsprotests sind jedoch nach wie vor merkbar und ein großes Vorbild für alle fortschrittlichen Kräfte.

Vollkommen verfehlt erscheint es uns jedoch, in so einer Situation, an welcher der bürgerliche Staat wesentlich Schuld trägt, an ebendiesen Staat zu appellieren, dass er doch gegen die Faschisten aktiv werden möge. Wenn uns die Geschichte eines lehrt, dann ist es, dass der Faschismus nur in der massenhaften Auseinandersetzung aufgehalten und besiegt werden kann, nicht durch den bürgerlichen Staat. Die Mobilisierung demokratischer, antifaschistischer, revolutionärer und überhaupt aller fortschrittlichen Kräfte gegen die rückschrittlichen Kräfte des Faschismus und Imperialismus, das ist unsere gemeinsame Aufgabe im Kampf! Die Vervielfachung unserer Anstrengungen, die Anspannung aller unserer Kräfte und eine kämpferische Politik Schulter an Schulter innerhalb des Volkes und der ArbeiterInnenklasse durchzuführen, das ist die Antwort, die wir diesem hinterhältigen Angriff, die wir dem erstarkenden Faschismus entgegensetzen!

Die faschistische Brut wird wieder mutiger und aktiver. Wir werden es jedoch nicht zulassen, dass sie sich weiter festigt! Wir dürfen und werden nicht zulassen, dass der Faschismus wieder offen auf den Straßen marschiert!

Wir werden kämpfen: Gegen jeden Faschismus, Imperialismus und Reaktion! Für die demokratischen Rechte des Volkes und der ArbeiterInnen, für die Interessen der Unterdrückten und Ausgebeuteten!

Der Revolutionäre Aufbau und all seine Teilorganisationen solidarisieren sich entschieden mit der ATIGF und den anderen jüngsten Opfern faschistischer Gewalt. Wir betonen die Notwendigkeit des Aufbaus eines antifaschistischen Selbstschutzes und rufen dazu auf, den Faschismus zu schlagen wo man ihn trifft!

Nieder mit Faschismus, Imperialismus und Reaktion!
Für die antifaschistische Einheitsfront, den antifaschistischen Selbstschutz!
Hoch die internationale Solidarität!

Revolutionärer Aufbau
5. Februar 2013

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: