Kommunistischer Jugendverband (KJV)

Jugendliche ArbeiterInnen aller Länder, vereinigt Euch und kämpft gemeinsam!

Voest-Linz: Kampf der Unterdrückung unabhängiger Arbeiterinformation!

Posted by rkjv - September 17, 2012

Folgenden Artikel übernahmen wir aus der Betriebsinfo Roter Antrieb:

Die letzte Nummer der Betriebsinfo „Roter Antrieb“ wurde unter anderem auch vor einigen Lehrwerkstätten der Voest-Alpine in Linz verteilt. Sie wurden von den Lehrlingen sehr interessiert und nachfragend aufgenommen.

Das ist nicht weiter verwunderlich, halten es die dortigen Betriebsräte und Jugendvertrauenspersonen doch nicht mal für notwendig, Geschehnisse im Betrieb oder auch die drohende Zerschlagung des Metaller-Kollektivvertrags, also Dinge die natürlich auch Auszubildende betreffen, überhaupt an diese weiterzuleiten. (Kein Lehrling berichtete, dass er schon von den Kollektivvertrags-Kündigungen gehört habe, geschweige denn von der am nächsten Tag [!] angesetzten Betriebsversammlung!)

Dass es sich hierbei allerdings nicht etwa um einen „schlechten“ Betriebsrat oder Fehler in der Weiterleitung von Informationen handelt, sondern dass die Lehrlinge bewusst in Unwissenheit und Uninformiertheit gehalten werden, wird deutlich wenn man sich die Reaktion der Leitung der Lehrwerkstätten vor Augen führt:

Nachdem die Lehrlinge den „Roten Antrieb“ erhalten hatten und die Info dass dieser vor den Lehrwerkstätten verteilt wurde nach oben durchgedrungen war, wurde sofort reagiert. Die „dafür Verantwortlichen“ wurden am Gelände gesucht, die Betriebsinfo wurde den KollegInnen wenn möglich wieder abgenommen und es wurde nachgefragt ob die Lehrlinge wissen, wer hier die Info verteilt hatte… Danach wurde mit den Lehrlingen eindringlich „besprochen“, dass sie beim nächsten Mal unverzüglich Meldung über solche „nicht betriebskonformen“ Vorkommnisse zu erstatten haben. Das Ziel war klar: Einschüchterung der jungen ArbeiterInnen und Aufhetzen gegen kämpferische KollegInnen! Das zeigt wie Unternehmensführung und Gewerkschaftsbürokraten oft gegen die ArbeiterInnen Hand in Hand gehen.

Der Aufruhr der durch das Verteilen der Betriebsinfo verursacht wurde, macht deutlich für wie gefährlich Konzerne wie die Voest informierte Lehrlinge halten. Informiert – nämlich nicht nur durch den Konzern selbst, sondern in unserem eigenen Interesse. Unternehmensführung und Betriebsratsfürsten wissen ja schließlich ganz genau, was sie den Lehrlingen vorenthalten müssen um nur keinen Widerstand gegen die profitorientierten, arbeiterfeindlichen Machenschaften zu riskieren. Es macht deutlich, dass der Widerstand von unten eine große Gefahr für die Kapitalisten ist. Widerstand von den Leuten, die außer einem Lohn mit dem sie halt gerade leben können (bei Lehrlingen nicht einmal das), vom Konzern und seinem Profit nichts zu erwarten haben!

Die kleinsten Ansätze sich unabhängig zu informieren und organisieren werden bereits massiv bekämpft und versucht im Keim zu ersticken… Die Unternehmer wissen wie gefährlich das für sie ist. Die Vorkommnisse in der Voest zeigen uns gut, wie weit die Unterdrückung gewerkschaftlicher und politischer Aktivitäten (= Faschisierung) in den Betrieben schon geht. Vor allem gegen die Lehrlinge – „mit denen kann man’s ja am leichtesten machen“, denken sich wohl einige der Bonzen und Unternehmer. Dagegen gilt es aufzustehen und sich zu wehren, denn wir ArbeiterInnen – egal ob alt oder jung – müssen uns in den Betrieben nach unseren eigenen Interessen zusammenschließen und dabei gegen jeden Versuch der Einschränkung unserer Rechte kämpfen. Der „Rote Antrieb“ ist dazu ein Werkzeug, du kannst dich daran beteiligen und auch in deinem Betrieb aktiv werden!

Wir Lehrlinge lassen uns nicht kleinkriegen! Wir lassen uns nicht einschüchtern!

Ob alt, ob jung: Vertrauen wir auf unsere eigene Kraft – Schließen wir uns zusammen!

Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

 

Neue Betriebsinfo „Roter Antrieb“ erschienen!

 

Vergangene Woche erschien die neue Ausgabe der Betriebsinfo Roter Antrieb, ein Infoblatt von KollegInnen für KollegInnen, das hauptsächlich bei Betrieben der Metall- und Autoindustrie verteilt wird und dabei wiederum den Schwerpunkt auf das GM/Opel Werk in Wien-Aspern legt.  (…)

Hier geht weiter zu Vorstellung, Inhaltsverzeichnis und Download: Link

 

Solidarische Grüße,

Komitee kämpferischer ArbeiterInnen (KkA)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: