Kommunistischer Jugendverband (KJV)

Jugendliche ArbeiterInnen aller Länder, vereinigt Euch und kämpft gemeinsam!

[Bericht] Über unseren Beitrag zur internationalen Kampagne „Solidarität mit dem Volkskrieg in Indien“.

Posted by rkjv - Februar 1, 2012

Wie schon im April 2011, fand auch heuer im Jänner wieder eine Kampagne zum Volkskrieg in Indien statt, zu der das Internationale Komitee zur Unterstützung des Volkskriegs in Indien (CSRI) aufrief. Auch heuer umfasste die Kampagne Aktionen in mehreren Ländern, wobei wir uns international besonders mit GenossInnen aus Deutschland abstimmten und z.B. gemeinsam Plakate vertrieben. Leider sind uns noch nicht aus allen Ländern in denen während der Aktionswoche Veranstaltungen, Demonstrationen, usw. stattfanden, Berichte bekannt, doch werden wir sie, sobald sie in Deutsch oder Englisch vorliegen, dokumentieren.

In Österreich hielten wir die Kampagne vor allem gemeinsam mit der Antiimperialistischen Liga (AIL), einer gerade im Aufbau befindlichen revolutionär-demokratischen, antiimperialistischen Organisation, ab. Unterstützt wurden RKJV und AIL dabei vor allem durch GenossInnen türkisch/kurdischer Vereine. Diese Zusammenarbeit war außerordentlich wichtig für uns, denn sie erlaubte uns ein gegenseitig besseres Kennenlernen und erste gemeinsame praktische Schritte in einem größeren Projekt – die Mängel und Fehler die wir im Nachhinein bei Besprechungen der Aktionswoche feststellten, dienen uns als Ausgangspunkte für weitere Verbesserungen in unserer Arbeit, für solidarische Kritik. Die positiven Seiten der Zusammenarbeit überwogen insgesamt jedoch auf jeden Fall, was uns viel Antrieb für weitere gemeinsame Aktionen gibt.

Wir verteilten während der Tage der Kampagne tausende Flugblätter, darunter hauptsächlich das gemeinsame, auf welchem Veranstaltungen, usw. angekündigt und zu Aktionen aufgerufen wurde. Darüber hinaus gab es als Abschlussveranstaltung am Ende der Woche eine Kundgebung vor der indischen Botschaft in Wien, zu welcher es eigene Flugblätter der AIL gab, die solidarisch von allen GenossInnen der Aktionseinheit, unabhängig von ihrer Organisationszugehörigkeit, verteilt wurden. In den letzten drei Jahren gab es (nicht nur bei internationalen Kampagnen) in Österreich immer wieder Kundgebungen und Demonstrationen zur Solidarität mit dem Volkskrieg in Indien. Dabei können wir feststellen, dass die diesjährige Kundgebung sicherlich die bisher erfolgreichste war und mehrere Einzelpersonen sowie VertreterInnen verschiedenster Organisationen mobilisiert werden konnten. Das zeigt uns, wie wichtig kontinuierliche Arbeit an einem Thema ist, auch wenn es zu Beginn viel weniger Leute erreicht, als man gerne hätte. Ebenso erfolgreich waren die Diskussionsveranstaltungen in Linz und Wien, die ähnlich gut besucht waren wie letztes Jahr (ein wenig besser sogar), und wo wir auch dieses Jahr wieder versuchten, das komplexe Thema der indischen Revolution speziell für Jugendliche gut verständlich darzulegen. Hier zeigte sich, dass großes Interesse an Originaldokumenten der Kommunistischen Partei Indiens (Maoistisch) [KPI(M)], der politisch führenden Kraft im Volkskrieg, sowie der von uns angefertigten Broschüre mit übersetzten Dokumenten besteht. Hinzu kam dieses Jahr als eigene Veranstaltung erstmals noch eine Buchbesprechung zu Jan Myrdals (ein schwedischer antiimperialistischer Journalist und Autor) „Roter Stern über Indien“, eine erst kürzlich im Zambon-Verlag erschienene Reportage über den Prozess des Volkskriegs und die indische maoistische Bewegung. Auch wenn diese Veranstaltung sehr interessant war, konnten wir mit ihr nicht so viele Leute erreichen wie wir uns eigentlich vornahmen, wobei wir uns überlegen müssen warum das so ist und es das nächste Mal besser machen wollen.

Die internationale Kampagne war dem Andenken an den Genossen Kishenji, Mitglied des Politbüros der KPI(M) und seit den späten 60er Jahren Teil der revolutionären und kommunistischen Bewegung, der erst im vergangenen November durch einen Hinterhalt faschistischer Milizen des indischen Staates ermordet wurde, gewidmet. Wir denken, dass wir und unsere Bündnispartner mit dieser Kampagne einen würdigen Tribut an Kishenji und alle anderen Gefallenen aus den Reihen der indischen Revolution geben konnten. Wir werden auf dem Erfolg der Kampagne aufbauen, versuchen die neu geknüpften Kontakte zu vertiefen und die im Rahmen der Kampagne geschlossenen Bündnisse weiter auszubauen. Bei jeder weiteren internationalen Kampagne dieser Art werden wir uns gerne wieder beteiligen und aus den Fehlern und vor allem aus den Fortschritten die es bei der Aktionswoche im Jänner gab, lernen. Mit der jüngsten Solidaritätskampagne gelang uns ein wichtiger Schritt, der uns eine stabile Basis für die weitere diesbezügliche Arbeit gibt.

Es lebe der revolutionäre Prozess in Indien – Für den Sieg im Volkskrieg!

Voran mit der Kommunistischen Partei Indiens (Maoistisch) und der Volksbefreiungs-Guerillaarmee!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: