Kommunistischer Jugendverband (KJV)

Jugendliche ArbeiterInnen aller Länder, vereinigt Euch und kämpft gemeinsam!

Mit Lenin, Liebknecht und Luxemburg: Gegen Kapitalismus und Imperialismus!

Posted by rkjv - Januar 12, 2011

[Bericht von der jährlichen Lenin-Liebknecht-Luxembug Demonstration in Berlin.] Wie jedes Jahr, fand auch heuer am ersten Jänner-Wochenende in Berlin unter Beteiligung zehntausender DemonstrantInnen die Lenin-Liebknecht-Luxemburg-Demonstration statt. Sie bezieht sich einerseits auf die im Jänner 1919 auf Betreiben der sozialdemokratischen Partei ermordeten, führenden Gründer der Kommunistischen Partei Deutschlands: Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg. Andererseits nimmt sie Bezug auf Lenin, der, ebenfalls im Jänner (nur einige Jahre später), an den Spätfolgen eines Attentates starb. Traditionell fand am Samstag beinahe ganztätig die Rosa-Luxemburg-Konferenz statt. Ein Großereignis mit 2.500 BesucherInnen, Podiumsdiskussionen, internationalen Beiträgen, Bücher- und Organisationsständen, etc.

Neu war dieses Jahr auf der Konferenz aber nicht nur der große BesucherInnenandrang, sondern auch Provokationen durch eine faschistische Gruppe. Eine Handvoll entschlossener AntifaschistInnen stellte sich den Faschisten entgegen und nahm ihnen ihre mitgebrachten Propagandaschilder weg, woraufhin Polizeikräfte einschritten und drei AntifaschistInnen festnahm. Ist es durchaus nicht erstaunlich, dass die Polizei zu Gunsten faschistischer Kräfte interveniert, muss umso mehr die skandalöse Haltung einiger OrdnerInnen der Luxemburg-Konferenz betont werden. Anstatt die AntifaschistInnen tatkräftig zu unterstützen und in ihrer Funktion als OrdnerInnen Leute zu mobilisieren und zu aktiver Gegenwehr aufzurufen, rührten sie keinen Finger und beschwerten sich auch noch darüber, dass die AntifaschistInnen, die mit Rufen auf die faschistische Provokation aufmerksam machten, angeblich „Panik verbreiten“ würden. Nichts desto trotz, wurde kurz darauf ein weiterer Versuch zu Störung der Veranstaltung durch eben diese faschistischen Kräfte von mehreren KonferenzteilnehmerInnen zurückgeschlagen.

Die Demonstration am darauffolgenden Tag, verlief hingegen störungsfrei. Hunderte Gruppen und Parteien aus vielen Ländern demonstrierten gemeinsam für den Sozialismus und Kommunismus. Neben guten Diskussionen die wir während des Verteilens unserer Flugblätter hatten, konnten wir auch neue Kontakte in der internationalen revolutionären Jugendbewegung knüpfen. Am Ende der Demonstration, der Schlusskundgebung beim Grab von Liebknecht und Luxemburg, räumte uns der Jugendverband REBELL auch noch die Möglichkeit ein, eine kurze Rede zu halten. Wir nahmen dieses Angebot wahr und nutzten den internationalistischen Anlass der Demonstration, um unsere Haltung zur internationalen Zusammenarbeit der revolutionären kommunistischen Jugendverbände darzulegen und die unserer Meinung nach wichtigsten internationalen Aufgaben der weltweiten revolutionären Jugendbewegung zu benennen.

Rückblickend können wir sagen, dass das LLL-Wochenende 2011 ein großes und wichtiges internationales Ereignis war und wir hoffen, auch Dich nächstes Jahr in unseren Reihen auf dieser großartigen Demonstration begrüßen zu dürfen!

Weiteres:

Flugblatt zur LLL-Demonstration 2011

Rede auf der LLL-Demonstration 2011

 

Advertisements

Sorry, the comment form is closed at this time.